permanently under construction

Blind Date Collaboration

is an open group addressing social issues through an artistic and interdisciplinary approach...

Olympionik*innen Productions

ist die Produktionsstruktur hinter Blind Date und anderen Projekten, Räumen und Allianzen...

Blind Date Soloflys

are works that the BDC members  realize on their own, in other collaborations or contexts...


U.G.A.I. Ich bin kein Roboter

Eine Objekttheater von Blind Date Collaboration & ANULLA

 

14./15./16. Januar 2022

LICHTHOF Theater Hamburg

Deutschlandpremiere

„U.G.A.I. Ich bin kein Roboter" ist der dritte Teil des Projektzyklus “Union of Global Artificial Intelligence (U.G.A.I.)”.

 

Die Union of Global Artificial Intelligence ist eine von intelligenten Maschinen und Systemen gegründete Gewerkschaft. Als Nebenprodukt eines Forschungsprojekts entstanden, migriert sie seit geraumer Zeit von Server zu Server und kalkuliert die Zukunft der Arbeit. Zunächst blieb die Gewerkschaft von den Menschen unbemerkt, doch mittlerweile weiß jedes Kind: “automated work, is work”.

Hamburg 2035: Die U.G.A.I. hat die Leitung der Agentur für Arbeit übernommen. Alle verfügbaren Arbeitskräfte wurden zur größten Datensammlung ihrer Zeit zusammengeführt. Jeder sogenannten “Fachkraft mit Netzanschluss” wird automatisch der perfekte Job angeboten oder sie bekommen den Basistarif, von dem sich gut leben lässt. Trotzdem gibt es Aufruhr. Was ist nur los mit diesen Menschen und ihrer Arbeit?

 

© BDC / anulla

Ein Projekt von

 

BLIND DATE COLLABORATION: Marie-Christin Rissinger (Regie), Anna Hirschmann (Text, Dramaturgie), Brigitte Schima (Bühne, Lichtdesign), Alisa Beck (Produktion)

 

ANULLA: Andreas Zißler (Bühne, Videodesign), Klemens Kohlweis (Maschinendesign),

Fabian Lanzmaier (Komposition, Soundesign)

 

IN ZUSAMMENARBEIT MIT Valerie Ankenbrank (Projektassistenz)

 

GESPROCHEN VON Özge Dayan-Mair, Barbara Gassner, Michaela Klamminger, Anna Rot, Johanna Wolff. Tonaufnahmen: Gustavo Petek

 

Produziert von Olympionik*innen Productions GbR.


Deutschlandpremiere gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch ein Arbeitsstipendium der Kulturabteilung der Stadt Wien.